© A.Hoge

Kirchenmusik

Kirchenchor
Text folgt.


Posaunenchor
Nachdem nun unsere jüngeren Mitwirkenden nach ihrer Ausbildung erfolgreich und sehr engagiert im Posaunenchor integriert sind, möchte ich nun wieder mit einer neuen Ausbildung beginnen. Ich würde gerne mit 4 bis 5 Schülern nach den Osterferien anfangen. Zwei Plätze sind schon fest vergeben (beide Trompete), somit bleiben noch 2 bis 3 Plätze frei. Bei diesen freien Plätzen möchte ich gerne auf der Posaune oder alternativ auf dem Tenorhorn ausbilden.


Unterrichtstermin ist immer dienstags im Zeitraum ab 17.00 Uhr bis maximal 18.30 Uhr.


Wer also Interesse hat, das Spielen auf der Posaune oder dem Tenorhorn zu erlernen und mindestens 10 Jahre alt ist (die festen Schneidezähne sollten da sein), dann bitte entweder telefonisch unter 0541 / 598880 oder per E-Mail unter apostelblech@apostelkirche-os.de oder bei mir melden.


Selbstverständlich gibt es daneben immer die Möglichkeit, mal Gelerntes wieder aufzufrischen und einen Wiedereinstieg zu wagen. Wer also schon mal ein Blechblasinstrument (Trompete, Posaune, Waldhorn, Tenorhorn, Baritonhorn oder Tuba) gespielt hat und die schönste Nebensache der Welt wieder zu seinem Hobby machen möchte, kann sich jederzeit ebenfalls bei mir melden.

Martin Schlüter


Flötenchor
Text folgt.


Orgel
Unsere Organistin stellt sich vor 
Seit dem 1. April 2004 bin ich als fest angestellte Organistin in der Apostelkirche in 
Sutthausen tätig. Ich heiße Angelika Litzkendorf, habe eine Tochter und zwei Söhne 
und wohne in Georgsmarienhütte.
Musik war und ist mein Leben: Als Schülerin hatte ich in der Margarethengemeinde 
in Voxtrup die Organistenstelle inne und leitete dort auch den Chor, studierte fürs 
Lehramt im Osnabrücker Schloss das Hauptfach Musik, sang viele Jahre in der 
Kantorei der Marienkirche im Sopran, spielte 11 Jahre Keyboard in der Osnabrücker 
Big Band „Tuten und Blasen" und in der Dixielandband „Sunset Stompers".
Als meine Kinder klein waren, war ich als Vertretung für den ganzen Osnabrücker 
Landkreis zuständig, von Bad Rothenfelde bis Bramsche, von Vehrte bis Atter (ich 
habe auf über 40 Orgeln im Umkreis gespielt) und wurde als „Orgel-Feuerwehr" 
manchmal von jetzt auf gleich gerufen! 
Ich bin mit Musik aufgewachsen, das Vorbild fürs Orgelspielen war meine Mutter und 
mein Vater hat in jungen Jahren bei der Wilhelmshavener Orgelbaufirma „Alfred 
Führer" gearbeitet und spielte selbst auch mehrere Instrumente. Herr Führer war 
mein Patenonkel und als ich sah, dass in der Apostelkirche eine „Führer-Orgel" 
steht, sogar mit dem von meinem Vater entworfenen Logo am Spieltisch, fand ich 
das natürlich besonders toll!
Ich bin glücklich über die gute Zusammenarbeit in dieser Kirchengemeinde mit 
Pastorinnen und Pastoren und dem Kirchenvorstand, über die Kontakte mit den 
Gemeindemitgliedern und viele gemeinsam musikalisch gestaltete Gottesdienste in 
Verbindung mit Chor, Posaunenchor, Blockflötenchor und anderen Musikliebhabern.

Es grüßt Sie Ihre
Angelika Litzkendorf