© A.Hoge

Jahreslosung 2021

Mon, 11 Jan 2021 16:23:48 +0000 von Andre Hoge

Liebe Leserinnen und Leser!

Die ökumenische Arbeitsgemeinschaft für Bibellesen hat als Jahreslosung für 2021 Worte aus dem Lukas-Evangelium ausgewählt:
„Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist!“ (Lukas 6,36)
Die Künstlerin Angelika Litzkendorf, die unserer Gemeinde auch gut als Organistin vertraut ist, hat diesen Worten Form und Farbe verliehen. Sie können das Bild hier auf der Homepage und im Schaukasten vor der Kirche betrachten. Der Theologe Patrik Scherrer schreibt dazu:
„Die Farben im Bild lassen uns spüren, dass Barmherzigkeit etwas mit Warmherzigkeit zu tun hat. Der farbliche Grundtenor der einfachen Landschaft ist warm gehalten: Der Himmel ist von goldgelbem Licht erfüllt, der rote Boden strahlt in der feurigen Wärme der Liebe, die grüne Fläche ist mit Hoffnung besetzt.“
Die Farben rot, grün, blau, die gemeinhin für Liebe, Hoffnung und Vertrauen oder Treue stehen, verleihen dem Bild zur Jahreslosung vor einem warmen gold-gelben Hintergrund seinen „Grundtenor.“
Die Farben bringen zum Ausdruck, dass Barmherzig-Sein mit Nächstenliebe, aber auch mit Hoffnung und Vertrauen zu tun hat.
Eine Form, die an ein Herz erinnert, entwächst in grün-blau dem roten Grund – vielleicht ein menschliches Herz, das von Hoffnung und Vertrauen erfüllt ist? Die durch kräftiges Rot versinnbildlichte Liebeskraft wäre somit der Nährboden für eine barmherzige Grundhaltung. Barmherzigkeit entspringt einer Herzensbildung, die sich aus Gottesliebe speist und sich gegenüber der Mitwelt äußert: gegenüber dem leidenden Nächsten, der leidenden Schöpfung, aber auch gegenüber sich selbst.
Uns ist es aufgetragen, barmherzig zu handeln. Dies zeigt sich der vor uns liegenden Bildsprache zufolge durch eine Liebe, „die sich dem Elenden annimmt; (durch) eine Hoffnung, die niemanden aufgibt und an das Gute glaubt“ (Patrik Scherrer). Motivierend ist Vertrauen in Gott und Treue zu ihm.
Der gelbe Horizont versinnbildlicht, dass der Mensch „hell, licht und transparent auf Gott hin sein“ solle, „der durch mich Licht in das Leben der Menschen bringen will, die im Dunkeln sind oder leiden.“ (Patrik Scherrer)
In dem Bild fallen außerdem zwei Kreuze auf: das hoch aufragende Kreuz lässt durch seine Grünfärbung wieder Hoffnung anklingen: das Leiden wird ein Ende haben und nach Patrik Scherrer erinnert es an einen Baum des Lebens.
Das schwach rote Kreuz daneben kommt vom Himmel hinab und berührt die Erde. „Wie Gott in seiner Liebe seinen Sohn zu uns gesandt hat und ihn für uns hingegeben hat, so sollen auch wir für unsere Mitmenschen brennen und mit unserer Herzenskraft so helfen, dass sie gut leben, wachsen, aufblühen können.“
Gleich im Anschluss an seine Aufforderung, barmherzig zu sein, nennt Jesus Beispiele, wie das zu verstehen sei: „Richtet nicht, dann werdet auch ihr nicht gerichtet werden! Verurteilt nicht, dann werdet auch ihr nicht verurteilt werden! Erlasst einander die Schuld, dann wird auch euch die Schuld erlassen werden! Gebt, dann wird auch euch gegeben werden! Ein gutes, volles, gehäuftes, überfließendes Maß wird man euch in den Schoß legen; denn nach dem Maß, mit dem ihr messt, wird auch euch zugemessen werden.“ (Lk 6,37-38) Sicher fallen jeder / jedem weitere Beispiele ein. Das neue Jahr hält zahlreiche Gelegenheiten bereit, um Barmherzigkeit zu üben. Es beginnt schon mit kleinen Taten der Freundlichkeit. Sie leben in Anderen fort.
Allen Lesern und Leserinnen wünsche ich ein gesegnetes Jahr!
Ihre Daniela Koeppler
Quelle: ©Angelika Litzkendorf
www.angelika-litzkendorf.de